Warrior Cats das Forum

DAS Forum der Warrior Cats Welt
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Die Erziehung-Kapitel 2- Erziehung der Katze

Nach unten 
AutorNachricht
Polarstern
Anführer


Anzahl der Beiträge : 514
Anmeldedatum : 25.12.13
Alter : 25
Ort : Im Tal des reissenden Flusses

BeitragThema: Die Erziehung-Kapitel 2- Erziehung der Katze   Do Feb 20, 2014 12:00 pm



Kapitel 2
Erziehung der Katze


Was Kätzchen nicht lernt, lernt Katze nimmermehr – dieser Satz ist genauso falsch wie die Behauptung, Katzen seien nicht zu erziehen. Die Wahrheit liegt, wie so oft, in der Mitte.
Eine Katze hat angeborene Eigenheiten und deshalb gibt es eine ganze Reihe von Dingen, die sie gar nicht lernen kann, weil sie ihrer Natur nicht entsprechen. Morgens um drei durch die Wohnung zu toben, ist für ein nachtaktives Tier wie die Katze hingegen völlig normal. Auch an den Möbel kratzt eine Katze nicht, weil sie ihren Menschen ärgern will, sondern weil sie ihre Krallen pflegen muss. Sie dafür zu bestrafen, führt nur zu Stress in der Beziehung und zu neuen Problemen. Nehmen wir an, Sie kommen nach Hause und entdecken tiefe Kratzspuren an einer Schrankecke. Ganz spontan möchten Sie vielleicht ihre Katze dafür ausschimpfen. Vergessen Sie es! Bei der Katze kommt dann nämlich nur die Botschaft an, dass Sie manchmal ziemlich aggressiv nach Hause kommen - also unberechenbar sind - und sie im Umgang mit Ihnen besser vorsichtig sein sollte. 


Strafe darf nur erfolgen, wenn eine Katze auf frischer Tat ertappt wird !!! 


1. Ein lautes NEIN, Händeklatschen, ein Schuss aus einer Wasserspritzpistole, oder ein geworfenes kleines Kissen sind bewährte Erziehungsmittel. Am besten ist es, sie so einzusetzen, dass die Katze gar nicht mitbekommt, dass die Bestrafung von Ihnen ausgeht, sonst kann daraus ein Bumerang werden.

2. Katzen haben kein Schuldgefühl. Eine Katze, die z.B. an Möbeln kratzt, weiß nicht, dass sie „etwas Böses“ tut. Sie kann diesem menschlichen Gedankengang nicht folgen. Also verknüpft sie eine Strafe nicht nur mit dem Kratzen, sondern auch mit der Person, von der die Strafe ausgeht. Sie wird weiter kratzen, aber dabei Angst haben, von Ihnen erwischt zu werden. Statt das Problem zu lösen, verstärken Sie es.

3. Belohnen bringt mehr als Strafe. Mit Angst erreicht man bei keiner Katze etwas. Aber für Lob und Belohnungen sind sie außerordentlich empfänglich, egal, wie alt sie sind. Um bei dem Kratz-Beispiel zu bleiben: Sorgen Sie für eine Alternative, sprich einen Kratzbaum, und belohnen Sie Ihre Katze jedes Mal mit einem besonderen „Bonbon“, wenn sie ihn benutzt. Positiv bestärken nennt man das in der Hundeerziehung, und es funktioniert auch bei Katzen.

4. Belohnen allein reicht aber nicht. Die alte Versuchung muss auch verschwinden. Die angekratzten Möbel z.B. müssen völlig unattraktiv werden (Plastikfolie überlegen bzw. -kleben). Und wenn Verhaltensprobleme gar nicht erst entstehen sollen, hilft nur katzengerecht denken und vorbeugen: Lange Gardinen hochhängen, solange Katzenbabys im Haus sind, Bücher und Nippes im Regal ganz an die Wand schieben, damit Katze sich nicht dahinter quetschen und sie herunterwerfen kann, Blumenvasen mit Glasmurmeln beschweren, damit sie nicht umkippen, die Erde von Grünpflanzen scharrsicher abdecken und Mieze einen Topf Katzengras hinstellen.


Was soll ich beachten?

Die Katze muss Sie mögen, gern bei Ihnen sein und Ihnen am besten blind  vertrauen. Dies schafft den Grundstein, denn wenn eine Katze Ihnen nicht vertraut, wieso sollte sie dann etwas für Sie tun?

Um das Vertrauen zu erhalten, dürfen Sie nicht böse zu Ihrer Katze sein. Nicht schreien und schlagen, damit erreichen Sie nur das absolutes Gegenteil.

Wenn Sie zu Ihrer Katze aber nur lieb und nett sind, werden sie auch nichts erreichen. Wieso sollte die Mietze dann mit etwas aufhören, wenn es keine Konsequenz ertragen muss. Es ist dann doch alles in Ordnung. Deshalb müssen Sie auch Tadeln.

Das wichtigste ist, wenn Sie Ihre Katze bestrafen, dann sofort, nachdem Sie diese bei Ihrer Tat erwischt haben, sonst weiß sie nicht, wofür sie bestraft wurde.



Wenn Sie Ihre Katze gerade erwischt haben, gibt es einiges, was Sie sofort machen können, um Ihre Katze zu tadeln.

klatschen Sie laut in die Hände

Erschrecken Sie Ihre Katze mit einem plötzlichen Wasserstrahl aus der  
Sprühflasche

rasseln Sie mit einer Kette oder Schlüssel.

laut "Nein", oder "Aus", aber niemals ihren Namen, da sie 
diesen dann als böses Wort ansieht

pusten oder fauchen Sie sie an



Sie müssen stets konsequent zu Ihren Entscheidungen stehen. Wenn was verbieten, und dann es wieder zulassen, bringt es die Katze durcheinander, wenn Sie es wiederholt verbieten. Würde Ihnen sicherlich genauso gehen.

Nach einer Bestrafung darf nie Mitleid drauf folgen. Das merkt sich die Mietze und nimmt Sie nicht mehr erst. Wie der Mensch auch.


Aber auch das Loben und Belohnen dürfen Sie nicht vergessen. Wie würden Sie sich vorkommen, wenn Sie nur getadelt werden und nie gelobt. Wenn also Ihre Katze etwas gelernt hat und dies nun richtig tut, dann streicheln Sie diese und zeigen Sie ihr, dass Sie stolz auf sie sind.


Was auch noch unbedingt zu beachten ist: Haben Sie geduld!!! Sie müssen der Katze begreiflich machen, dass Ihr Wille stärker ist, und dies kann halt etwas Zeit in Anspruch nehmen.


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Die Erziehung-Kapitel 2- Erziehung der Katze
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Warrior Cats das Forum :: Off-Topic :: Katzen Wiki-
Gehe zu: